Archiv    

Vernissage im Rahmen der
15. Kulturellen Tage in Wawern

Einladung zur Vernissage der Ausstellung von Claudia Schindler
im Rahmen einer Matinée am 21.03.2010, um 11.00 Uhr
in der ehemaligen Synagoge Wawern

Begrüßung der Gäste
Hans Greis
Vorsitzender des Fördervereins ehemalige Synagoge Wawern

Almut Riemenschneider
Klavier

Einführende Worte in die Ausstellung
Dr. med. Hansjörg Lucas

Klangspiele
Sakiko Idei

Die Ausstellung zeigt Bilder unterschiedlicher Perioden und Techniken der langjährigen künstlerischen Arbeit von Claudia Schindler. Das Erdgeschoss präsentiert großformatige, abstrakte Ölgemälde, Federzeichnungen aus der Serie „Die tanzende Feder“ und kleine Aquarell-Motive („Rote Blumen“, Gelber Felberich“ und „Kleine Madam“) Im 1. Stock finden Sie eine Reihe fantastisch anmutender Motive in einer kombinierten Technik aus Aquarell und Federzeichnung, mehrere Motive isländischer Landschaften, sowie Siebdrucke mit Reitermotiven.

Die Ausstellung kann an folgenden Veranstaltungsterminen
ebenfalls besichtigt werden:

am 25.04.2010, 11.00 Uhr
Matinée „Von Βach bis Boulez“

am 07.05.2010, 19.30 Uhr
Erinnerungen an Frédéric Chopin und Robert Schumann
zu ihrem 200. Geburtstag

am 12.05.2010, 19.30 Uhr
„Literamus-Abend“ Vorstellung der 36. Ausgabe des Literaturforums „Literamus Trier“ Autoren lesen aus ihren Texten

Synagoge Wawern 54441 Wawern Saarburgerstraße/Am Dorfplatz

20. März 2010

Lesung mit Frank Meyer im Rahmen der Ausstellung im Rathaus in Waldrach

Im Rahmen der Ausstellung & Werkschau „Claudia Schindler – Bilder aus 4 Jahrzehnten“ liest der Autor Frank Meyer am Freitag, den 19. Juni 2009, um 19.00 Uhr im Rathaus der Verbandsgemeinde Ruwer in Waldrach aus seinem neuen Buch „Es war mir ehrlich gesagt völlig egal“, erschienen im Bertuch-Verlag.
Die Lesung wird mit Illustrationen von Claudia Schindler begleitet.

17. Juni 2009

Sonderöffnungszeit und Führungen durch die Ausstellung & Werkschau

Im Rahmen einer Sonderöffnungszeit am Sonntag, den 14. Juni 2009, konnte die Ausstellung und Werkschau „Claudia Schindler – Bilder aus 4 Jahrzehnten“ im Rathaus in Waldrach zwischen 15 und 17 Uhr besichtigt werden.
Die Künstlerin führte interessierte Besucher persönlich durch die Ausstellung. Hierbei brachte sie den Gästen das Konzept der Ausstellung nahe und gab tiefere Einblicke in ihre Arbeitsweise und die Anwendung der verschiedenen Gestaltungstechniken. Vor Ort ging sie in ihren Erklärungen auch näher auf einzelne Werke ein und berichtete unter anderem von deren Entstehungsprozessen.

14. Juni 2009, A. Schindler

Vortrag: „Farben aus der Apothekenküche“ - Ausprobieren erwünscht

„Farben aus der Apothekenküche“ waren am Freitag, den 29. Mai 2009, das Thema des Vortrags von Christian Brauch im Rahmen der Ausstellung & Werkschau - Bilder aus vier Jahrzehnten von Claudia Schindler.
Vor gefülltem Saal referierte Christian Brauch darüber, wie es kommt, dass wir Farben sehen können und gab einen Einblick in die Kulturgeschichte der Farbe. Der Apotheker berichtete vom unterschiedlichen Farbverständnis verschiedener Kulturen und ihrem Umgang mit Farbe. Neben den Fragen seit wann und mit welchen farblichen Stoffen die Menschheit malt, stand im Vordergrund des Vortrags, aus welchen pflanzlichen und anderen Stoffen der Natur der Mensch Farben gewinnt. Weiterhin gab Christian Brauch seinem Publikum Gedankenanstöße zu psychologischen Effekten des farbigen Essens. Rote Speisen sollen beispielsweise anregend wirken und Energie geben.
Anhand mitgebrachter Materialien mischte der Apotheker vor dem Publikum rote und blaue Farbe an, die die Besucher im Anschluss an den Vortrag selber mit Pinsel und Papier ausprobieren konnten. Zahlreiche Utensilien wie Pigmente, Holzkohle, Halbedelsteine und Gerätschaften zum Anmischen von Farben ließen das Publikum anschaulich in die Welt der Farbenherstellung eintauchen.

02. Juni 2009, A. Schindler

Vier Jahrzehnte künstlerischen Schaffens

„Was wäre eine Ausstellung ohne Gäste?“, fragte Claudia Schindler bei der Eröffnung ihrer Ausstellung und Werkschau am Freitag, den 8. Mai, im Verbandsgemeinderathaus in Waldrach und begrüßte die Besucher. Die Vorbereitung der Werkschau habe ihr große Freude bereitet und es sei endlich einmal eine Gelegenheit gewesen, fast alle ihre Bilder wieder in die Hand zu nehmen. Dabei sei sie über all die „alten Bekannten“ erstaunt gewesen, die sie wieder getroffen habe.

Verbandsbürgermeister Bernhard Busch begrüßte ebenfalls die zahlreichen Besucher und freute sich, dass diese auch von weit über die Grenzen der Verbandsgemeinde Ruwer hinaus zu der Vernissage gekommen seien. Bereits bei der ersten Ausstellung anlässlich der Eröffnung des Rathauses im Jahr 2005, hatte Claudia Schindler mitgewirkt. Seither habe es jedoch noch nicht wieder eine Ausstellung mit so vielen Werken in diesem Haus gegeben. Herr Busch hob hervor, dass das Oeuvre von Claudia Schindler so umfangreich sei, dass man sich in all den verschiedenen Räumlichkeiten des Rathauses von der großen Variationsbreite ihrer künstlerischen Stilrichtungen überzeugen könne.

Dr. Rosemarie Cordie führte die Anwesenden inhaltlich in die Ausstellung ein. Claudia Schindler, die seit Anfang der 1970er Jahre freischaffend als Künstlerin tätig ist, präsentiere hier mit den 116 ausgestellten Exponaten eine kleine Auswahl ihrer Werke und zeige eine große Themenvielfalt. Frau Dr. Cordie wies darauf hin, dass dem Charakter einer Werkschau entsprechend, unter den Exponaten neben abgeschlossenen Bildern auch halbfertige Werke zu finden seien. Die großen Federzeichnungen im Bereich des Veranstaltungssaals mit ihrer inhaltlichen Tiefe würden den Betrachter von Nahem eine Vielzahl an technischen und motivischen Details entdecken lassen, während die Kombination von Schraffuren, Punkten und Strukturen von Ferne in einander verwoben zu sein scheinen, beschrieb Frau Dr. Cordie.

Die Porträts in der ersten Etage seien von charakteristischen Zügen, Klarheit und Deutlichkeit geprägt. Die ebenfalls auf dieser Etage gezeigten Landschaftsbilder, die im Rahmen eines Studienaufenthaltes auf Island entstanden, zeigen sich in unterschiedlichsten Gestaltungstechniken. Am Beispiel der Darstellungen von Wasserfällen werde deutlich, wie das gleiche Motiv auf diese Weise ganz unterschiedliche Wirkungen erzeuge, bis hin zum Surreal-Fantastischen. Charakteristisch für diese Bilder sei ebenfalls das Spiel mit den nordischen Farben, die eine besondere Leuchtkraft entwickeln, so Frau Dr. Cordie.

Die auf der zweiten Etage gezeigten, frühen Arbeiten Claudia Schindlers lassen die Besucher skurrile und fantastische Darstellungen von Tieren und Menschen entdecken. Frau Dr. Cordie nannte als ein Beispiel die Auflösung des ursächlich pflanzlichen Motivs von Algen hin zu menschlichen Gesichtern in der Serie „Chor der Algen“, von denen der Betrachter beinahe erwarte, dass sie ihm zuzwinkern.

Dr. Cordie resümierte, das Spannende an dem künstlerischen Schaffen über vier Jahrzehnte von Claudia Schindler sei, dass die Betrachter immer wieder neue Facetten kennenlernen würden. Sie wünschte den Besuchern viel Vergnügen bei der Betrachtung und dem Dialog mit manchen Figuren, sowie beim genauen Hinsehen und sei sicher, dass sie den in den Bildern oftmals versteckten, hintergründigen Humor der Künstlerin entdecken würden.

Toni Schneider begleitete die Besucher anschließend mit seinem Saxophon durch die Ausstellung. Viele Besucher zeigten sich vor allem von den großformatigen schwarz-weißen Federzeichnungen beeindruckt, die zu vielfältigen Gesprächen anregten.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. Juni 2009 im Rathaus der Verbandsgemeinde Ruwer in Waldrach zu sehen.

Weiteres Rahmenprogramm der Ausstellung, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind:

Vortrag, 29. Mai um 19.00 Uhr
„Farben aus der Apothekenküche“
Christian Brauch

Sonderöffnungszeit, 14. Juni 2009, 15.00 - 17.00 Uhr
Möglichkeit zur Teilnahme an einer Führung durch die Ausstellung

Autorenlesung, 19. Juni um 19.00 Uhr
Frank Meyer liest aus seinem neuen Buch
„Es war mir ehrlich gesagt völlig egal“

Dauer der Ausstellung:
08. Mai – 30. Juni 2009

Anschrift & Öffnungszeiten:
Rathaus der Verbandsgemeinde Ruwer
Untere Kirchstraße 1, 54320 Waldrach
Mo - Fr 7.30 - 12.30 Uhr
Mo und Mi 14.00 - 15.30 Uhr
Do 14.00 - 18.00 Uhr

10.05.2009, A. Schindler

Ausstellung & Werkschau

Eröffnung der Ausstellung & Werkschau
Claudia Schindler - Bilder aus 4 Jahrzehnten

Am Freitag, den 08. Mai 2009 um 19.00 Uhr,
wird im Rathaus der Verbandsgemeinde Ruwer die Ausstellung und Werkschau von Claudia Schindler eröffnet. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von Bildern und Zeichnungen der Künstlerin, die in den letzten vier Jahrzehnten entstanden sind.
Mit Illustrationen, Skurrilem, Humorvollem, Phantastischem, Hintergründigem, Porträtvariationen, isländischen Landschaften und Wasserfällen, Musikalischem und Abstraktem in verschiedensten Zeichen-, Mal- und Gestaltungsmethoden bietet die Ausstellung den Besuchern eine facettenreiche Variationsbreite.

18. April 2009

Aufenthalt und Ausstellung im Kulturzentrum Skriðuklaustur / Island

Im Rahmen eines "artist-in-residence" Programms des Kulturzentrums Skriðuklausutur in Island wurde Claudia Schindler für September 2007 zu einem Arbeits- und Studienaufenthalt eingeladen.
Zum Abschluss des Aufenthaltes stellte Claudia Schindler die entstandenen isländischen Studien und Bilder in der Galerie des Kulturzentrums Skriduklaustur aus. Impressionen der Arbeit im Skriduklaustur: Skriduklaustur

15. Oktober 2007

Vortrag in Trier-Ruwer

Am 17.10.2007 hat Claudia Schindler auf Einladung von der Katholischen Erwachsenenbildung Ruwer ihren Vortrag mit dem Titel "Wahrnehmung: Bildbetrachtung aus Künstlersicht" gehalten.
Entstehung der Bildidee, Aufbau und Blickführung wurden anhand des Bildes "Sonntagsausflug" dargestellt.

20. Juli 2007

Ausstellungen in Wittlich und Ruwer im Winter 2006/2007

Ausstellung im Winter 2006/2007 in den Räumen von

"Manuela Schrot - Schmuck, Objekte, Gestaltung"

"Zeltinger - die Einrichtung"

Beide Ausstellungen waren zu sehen bis Ende Januar 2007.

10. Dezember 2006